Austausch des Widerstandsarrays


Diese Modifikation ist etwas heikel, weil wir ein mehrpoliges Bauelement auf einer doppelseitigen und durchkontaktiereten Platine löten (rotes Rechteck oben). ein Herumbraten auf der Platine kann die doch ziehmlich kleinen Lötaugen lösen, oder die Durchkontaktierung zerstören. Dann ist die Kamera Schrott. Wir sollten dazu einen kleine Lötkolben mit einer Bleistiftspitze und viel Entlötdraht vervenden. Alternativ dazu gibt es spezielle Einsätze für Lötkolben, mit denen wir das gesamte Array auf einmal auslöten können.

Wir löten das alte Widerstandsarray aus und ersetzen es durch ein neues mit 8x 330 Ohm. Bitte auf die richtige Lage des Array achten. Wenn es falsch herum eingelötet wird, kann unter Umständen die Kamere zerstört werden. Und vergewissert Euch, daß Ihr keine Lötbrücken zwischen den einzelnen Pins hergestellt habt. Auch das nimmt die Kamera ziehmlich übel.

Wir haben so die Anzeige um einiges dunkler gemacht, was uns Astronomen sicher nicht stört. Die Anzeige war meines Erachtens sowieso viel zu hell. Außerdem haben wir somit die Stromaufnahme der Kamera auf ca. 1/3 ihres ursprünglichen Wertes gesenkt.

Jetzt könnt Ihr noch überprüfen, welche BIOS-Version Eure Kamera hat. Der aktuelle Stand ist Version 4B. Dargestellt in der roten Ellipse durch die Aufschrift : SBIG-U31-V4B. Solltet Ihr eine andere Version besitzen, so kann man bei SBIG die ein neues EPROM bestellen. Kostet, glaube ich, so ca. 30,- DM. Natürlich kommen da noch Versand und Steuer aus den USA dazu. Bitte auch hier beim Einsetzen des neuen EPROMs auf die richtige Lage achten.


Zurück zur Startseite.